Sporenmessungen

Als Fachverband raten wir in Übereinstimmung mit der VDI 4300 Bl. 10 und dem Arbeitskreis Innenraumluft des Lebensministeriums  zu einer normgerechten Messung von Sporen vor Ort durch geschulte Experten.

Nicht in allen Fällen sind überhaupt Sporenmessungen erforderlich. Ein beliebter „Trick“ unseriöser Anbieter ist die Erzeugung von Angst durch Sporenmessungen, ohne deren Notwendigkeit überprüft zu haben. Deshalb gilt: bei großflächigem Schimmelbefall ist eine Messung eigentlich nicht mehr notwendig! Man sollte das Augenmerkt in derartigen Fällen auf die Ursache(n) und auf eine wirksame und für die Beteiligten unbedenkliche Sanierung lenken.

Mitunter sind jedoch Raumluftmessungen sinnvoll, vor allem nach größeren Sanierungen ist eine Sanierungskontrollmessung unerlässlich, um den Reinigungserfolgt der Endreinigung zu überprüfen. Nur durch fach- und normgerechte Messungen vor Ort sind verlässliche Ergebnisse zur Schimmelpilzsporen-Konzentrationen in Innenräumen möglich, nicht normgerecht durchgeführte Untersuchungen liefern zum Teil falsch positive Befunde, die Angst und Unsicherheit erzeugen oder aber Ergebnisse, bei denen tatsächliche Belastungen nicht erkannt werden.

Mikrobiologische Untersuchungen gehören in die Hand von Fachleuten, die die Situation vor Ort besichtigen und die entsprechenden Maßnahmen setzen – die Anamnese eines Arztes ist auch nicht durch eine Ferndiagnose ersetzbar. Eine Befundung und Begehung vor Ort hat auch den großen Vorteil, dass die Gesamtsituation betrachtet wird, es kann auch auf die Ursachen eingegangen werden.

 

Es sind mehrere Fälle bekannt, in denen ungeeignete Methoden der Messung von Schimmelsporen zu vollkommen falschen und irreführenden Ergebnissen führte.